Engelsfors-Trilogie 01. Zirkel

Zirkel  - Mats Strandberg, Sara Bergmark Elfgren Erster Satz: Sie wartet auf eine Antwort, aber Elias hat keine Ahnung, was er sagen soll. Kurzinhalt:Die sechs Mädchen könnten nicht verschiedener sein. Abgesehen davon, dass sie in der schwedischen Kleinstadt Engelsfors leben, auf dieselbe Schule gehen und sich nicht mögen, haben sie nichts gemeinsam. Glauben sie.Doch eines Nachts werden sie im Wald zusammengeführt. Sie sind auserwählt, das Böse, das in der Stadt lauert, zu bekämpfen. Schaffen sie es, miteinander auszukommen? Denn nur mit vereinten Kräften können sie die dunklen Mächte besiegen. Mir ist zwar das Cover auf der Leipziger Buchmesse aufgefallen, aber so richtig schmackhaft hat mir erst unser Interviewpartner Herr Ehrich gemacht. Neuland für mich, denn es ist keine Liebesgeschichte, sondern ein mystischer Thriller. Der Auftakt einer Trilogie (ausnahmsweise finde ich es hier im Moment nicht abschreckend).Sechs Mädchen, die eigentlich nichts gemeinsam haben, außer dass sie das selbe Gymnasium besuchen. Es passieren schlimme Dinge an der Schule und die Mädchen stellen an sich Veränderungen fest. In einer Blutmondnacht ruft eine unsichtbare Kraft alle in den Pavillon des verlassenen Vergnügungsparks. Dort erfahren sie mehr über sich und ihrem gemeinsamen Schicksal. Die Warnung vor dem Bösen, nehme sie zunächst nicht ernst, bis wieder etwas passiert. Nun müssen sie wider Willen zusammen arbeiten und das Böse aufhalten, koste es was es wolle. Denn es geht nicht nur um ihr Leben, sondern um das aller Menschen. Der Zirkel ist die Antwort und die Mädchen bilden ihn.Idee: Ohne viel zu verraten: EIne richtig gute Idee, der die Autoren wirklich gerecht geworden sind. Mystik und Thriller in einem Jugendbuch zu vereinen, ist sicher Gold wert. Lesen! Ich möchte einfach nicht zu viel verraten.Plot: Auch beim Plot volle Punktzahl! Die Geschichte ist in 5 Teile aufgeteilt und berichtet erst ein bisschen vom Alltag der Mädchen bis sich immer mehr Fragen aufwerfen und sich nach und nach alles zusammenfügt. Ich hätte diese Auflösung zum Schluss nicht erwartet. Der Showdown ist kurz und passiert wirklich erst auf den letzten Seiten, aber sehr gut geschrieben.Schreibstil: Es wird aus allen sechs Blickwinkeln der Mädchen erzählt. Was am Anfang erst noch für Verwirrung sorgt, wird nach und nach klarer dadurch, dass man die Charaktere sehr gut kennenlernt.Bei diesem Buch fand ich das Präsens ausnahmsweise überhaupt nicht störend . Für mich war Zirkel neu und anders. Viel kürzere Sätze als bei den Büchern die ich sonst lese. Wenig Verschachtelungen. Sehr klare Ausdrucksweise und deutliche Bilder. Nie wurde es mir langweilig und man konnte den Text so weglesen. Unglaublich, dass es ein Duo geschrieben hat.Charaktere: Was soll ich sagen? Die Mädchen sind so gut in Szene gesetzt und durchdacht. Diesmal habe es mir wirklich sehr die Hauptprotagonistinnen angetan, anstatt der Nebenchraktere(die auch ausnahmslos gut sind). Sie sind unterschiedlich, extrem und denn ich findet man in ihnen ganz typische Charaktere, die man wohl in jeder Klassenstufe ihres Alters findet. Das ganze handeln und die Dialoge kamen mir sehr echt vor.Hintergrund: Es bleibennatürlich Fragen offen, aber die werden mit Sicherheit in den zwei weiteren Teilen beantwortet. Ansonsten ist alles schlüssig und nachvollziehbar.Fazit: Ein Jahr warten auf Teil 2? Argh! Aber ich freue mich. Für mich war “Zirkel” bisher meine Überraschung des Jahres. Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich das Genre mag und das mich dieses Buch so überrascht. Ein anderes Genre, ein anderer Stil. Dann finde ich es auch bemerkenswert, dass es von einem Autorenduo geschrieben wurde. Mich hat Zirkel überzeugt, obwohl ich nicht Zielgruppe bin. Ich bin gespannt, ob es mehr Bücher demnächst auf dem Markt geben wird, die in diese Richtung gehen. Jeder der Mystisches mag, während des Lesens die ganze Zeit unter Spannung stehen möchte und bis zum Schluß rätseln, sollte es unbedingt lesen.